Stereogramme: Das Magische Auge

 
– Zufallspunkt Stereogramm – Zufallspunkt Raumbild – Random Dot – STARE-E-O Bilder – Farbfeld Stereogramme – dreidimensionale Illusionsbilder –
 
Die ersten Stereogramme wurde 1959 von Dr. Bela Julesz erdacht. Er erzeugte Zufallspunkt Raumbildpaare. Nebeneinander angeordnet, entsprachen sie der traditionellen 2 Bilder Methode.

Zufallspunkt Raumbildpaar Zufallspunkt Raumbildpaar von Bela Julesz

Bei seinen einzigartigen Experimenten fand Julesz heraus, dass dreidimensionale Bilder erst im Gehirn entstehen und nicht wie man bis dahin glaubte, schon auf der Netzhaut. Ebenfalls bemerkenswert ist die Erfindung des Einzelbild Stereogramms durch Dr. Christopher Tyler einem Mitarbeiter von Dr. Julesz im Jahr 1979. Seine Zufallspunkt Raumbilder waren für das Betrachten mit bloßem Auge besser geeignet.

Zufallspunkt Einzelbild, Stereogramm Zufallspunkt Einzelbild, Stereogramm von C. Tyler

Als nächstes folgten Farbfeld Stereogramme. Hier ersetzten farbige Linien und Muster die schwarzweißen Bildpunkte. Der Bilderband „Das Magische Auge“ machte diese Technik erst richtig berühmt. Tom Baccei und sein Team von „N. E. Thing Enterprises“ brachten damit einen Bestseller in die Regale der Buchläden.
 
Auf den ersten Blick wirkt das ursprüngliche „Random Dot“ Bild wie ein Punktmuster ohne weitere Bedeutung, beim Farbfeld Stereogramm sind das Linien und Muster. Auch beim näheren Betrachten stellt sich zunächst kein Erfolg ein. Erst die richtige Sehtechnik gibt den Blick in die Tiefe frei. Meistens kommt die Paralleltechnik zum Einsatz. Das will aber geübt sein. Dabei entspannt der Betrachter seine Augen und blickt scheinbar durch das Bild hindurch, als wäre es eine Glasscheibe. Er fixiert seinen Blick auf einen dahinter liegenden gedachten Gegenstand - mit verblüffendem Resultat. Es scheint, man blicke in einen Kasten, dessen Rückwand das gleiche Muster hat, wie das Bild bei oberflächlicher Betrachtung. Davor erscheinen plastisch die Konturen von Objekten wie Herzen, Blumen, Delphine, je nachdem was sich der Künstler hat einfallen lassen. Immer raffinierter Kreationen entstanden im Laufe der Zeit. Kombinationen aus Realbilder mit Illusionsbildern oder Gittermuster bei denen der Anwender seinen Blick in tiefere Ebenen wandern lassen kann. Es entstanden auch Bilder deren Bildpunkte aus komplementäre Farben aufgebaut sind. Wandert der Blick bei so einer Illustration in die Tiefe, heben sich die Farben gegenseitig auf und das gesamte Raumbild wird schwarzweiß.
 
Auch Bilder, die in Schieltechnik zu betrachten sind, wurden kreiert. Damit treten die Objekte erstaunlicherweise aus dem Buch heraus. Mit Computerprogrammen ist nicht nur das Erstellen von Bildern für den Heimgebrauch möglich, es lassen sich sogar kleine Filmszenen integrieren.